Anzeige der Einrichtungen

Über den Navigationspunkt "Kitas vor Ort" oder über den Button "Ergebnisse anzeigen" gelangen Sie zu der Gesamtliste aller katholischen Kitas im Erzbistum Köln. Die Gesamtliste kann danach über die rechts beschriebenen Filter-Funktionen Ihren Bedürfnissen entsprechend eingeschränkt werden.

Nach und nach sehen Sie dann Ihre fünf zuletzt angesehenen Kitas.

Suchergebnisse filtern

Das Feld "PLZ der Kita" in Kombination mit dem Umkreis-Radius ist die Hauptfilter-Funktion. Wichtig hier: Die PLZ muss vollständig eingegeben werden. Teilangaben mit weniger als 5 Zahlen funktionieren hier nicht. Das Feld "Ihr Wohnort/Ort der Kita“ ist ein zusätzlicher Service. Hier funktionieren auch Teilangaben. Die Eingabe "Berg“ führt z.B. zur Anzeige aller Kitas, die diese Buchstabenfolge im Namen tragen: "Bergheim", "Bergisch-Gladbach" oder „Bergneustadt“.

Sie finden keine Treffer?

Sie klicken auf "Ergebnisse anzeigen" und erhalten keine Treffer?

Bitte kontrollieren Sie noch einmal die gesetzten Parameter. Mögliche Ursache könnte sein, dass das Feld "Name der Kita" noch ausgefüllt ist. Ist die Kombination aus Postleitzahl und Umkreissuche in Ihrem Fall entsprechend? In ländlichen Regionen empfiehlt sich grundsätzlich ein größerer Radius als in (Groß-)städtischen Regionen.

St. Agnes

Es geht nicht darum, Kinder zu beschäftigen, sondern sich mit den Kindern zu befassen und damit, was die Kinder beschäftigt. (Siegfried Stoll)
Öffnungszeiten: 

Montag bis Freitag von 7.25 bis 16.25 Uhr. Wir bieten folgende Verträge an: 25 Stunden -7.25 bis 12.25Uhr, 35 Stunden im Block von 7.30 bis 14.30Uhr und 45 Stunden von 7.25 bis 16.25 Uhr. 35 und 45 Stunden sind jeweils mit Übermittagsbetreuung und einer warmen Mahlzeit.

Schließzeiten: 

- Drei Wochen in den Sommerferien und zwischen Weihnachten und Neujahr. - Weitere Schließungszeiten werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Alle weiteren Informationen zu dieser Kita: 
Hier finden Sie alle weiteren Informationen zu dieser Einrichtung. Zunächst stehen hier aktuelle ausgewählte Informationen für Sie zur Verfügung. Über die Tabs können Sie sich die dort hinterlegten Inhalte anzeigen lassen.
Zurzeit sind hier keine News oder Events hinterlegt.

LAGE Unsere Einrichtung liegt im Düsseldorfer Norden, in Angermund, und gehört zur katholischen Kirchengemeinde Stankt Agnes. In unmittelbarere Nähe befinden sich die Kirche, das Pfarrhaus, das Pfarrheim mit der Pfarrbücherei, die Grundschule und einige Geschäfte. Der Stadtteil, in dem sich unsere Einrichtung befindet, ist geprägt von einer vorwiegend ländlichen Umgebung mit Feldern, Wiesen und einem Waldgebiet in der Nähe. Dennoch gibt es gute Anbindungen an die Städte Düsseldorf, Duisburg, Essen und Köln der Flughafen ist leicht zu erreichen. PÄDAGOGISCHE AUSRICHTUNG Unser Kindergarten unterstützt und ergänzt die familiäre Erziehung, um den Kindern die besten Entwicklungs- und Bildungschancen zu ermöglichen. Wir bieten ihnen einen Schutzraum durch eine Atmosphäre von Frieden und Sicherheit, in dem sie die Grundlagen zur Entfaltung einer christlichen, menschlichen und freien Persönlichkeit erlernen. Im Mittelpunkt steht immer das Interesse des Kindes, das durch situationsorientiertes Arbeiten gefördert wird. Dabei hilft uns die Montessori-Pädagogik, die ein wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit ist. Die Grundgedanken Maria Montessoris und das von ihr eingesetzte Material bieten uns wertvolle Möglichkeiten, die Kinder auf ihrem Weg zu selbständigen, unabhängigen, verantwortungsbewussten und individuellen Persönlichkeiten zu begleiten. Darüber hinaus wollen wir behutsam und dennoch bewusst dazu anleiten, Verständnis für den zwischenmenschlichen Bereich aufzubauen, um auch das 'Anders-Sein' der Mitmenschen als etwas Positives zu erleben und so ein humanes Menschen- bzw. Weltbild zu entwickeln. Ein weiterer Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit ist die kindgerechte Glaubensvermittlung. Kinder brauchen christliche Grundwerte, an denen sie sich orientieren können. Es ist uns wichtig, den Kindern zu helfen, den Zugang zu Gott und seiner Schöpfung zu finden und die Verantwortung dafür mit zu übernehmen. Durch unser Vorbild und unsere Erzählungen aus dem Jahreskreis der Kirche geben wir die christlichen Grundwerte an die Kinder weiter. Diesen Grundüberzeugungen folgend, sind wir im täglichen Umgang offen und tolerant und gehen freundlich und hilfsbereit aufeinander zu und versuchen, die christliche Aussage zu leben. PÄDAGOGISCHE AKTIVITÄTEN Anregung der Lernfreude und Bereitstellung von Lernanreizen Um die Kinder möglichst umfassend zu fördern, nutzen wir die verschiedensten pädagogischen Möglichkeiten, die von situationsorientiertem Arbeiten bis hin zu Projekten reichen. Dabei orientieren wir uns an den Rahmen- und Bildungsplänen des Landes NRW und dem Motto der Montessori Pädagogik, 'Hilf mir, es selbst zu tun.' In freien und angeleiteten Beschäftigungen setzen sich die Kinder mit neuen Lernreizen auseinander. Kindern, die neu zu uns kommen, ermöglichen wir durch das Miteinander und den freundlich unterstützenden Umgang schnell Erfolgserlebnisse, damit sie sich akzeptiert und emotional sicher fühlen und Selbstvertrauen entwickeln. Wir fördern die Fähigkeiten jedes einzelnen Kindes durch kleine Aufgaben und Übungen im Freispiel oder im Stuhlkreis. Darüber hinaus unterstützen wir durch angemessene Freiräume das selbständige Handeln. Ganz besonders in unseren Nachmittagsprogrammen leiten wir die Kinder dazu an, sich in der Gruppe zu erleben und einzubringen. Da von schulfähigen Kindern heute eine Menge erwartet wird, sehen wir als Team unsere besondere Aufgabe darin, jedes einzelne Kind bewusst ganzheitlich zu fördern, sodass der Übergang in die Grundschule vorbereitet wird. Nicht nur die Vorschulkinder haben in ihrem letzten Kindergartenjahr einen besonderen Stellenwert, sondern auch unsere 'Schnuppervorschulkinder', die bereits zwei Jahre vor ihrem Schuleintritt gezielt gefördert werden. Soziales Lernen Ein weiteres wichtiges Fundament für das Leben in der Gesellschaft und die spätere Leistungsbereitschaft ist eine sozial-emotionale Erziehung, die dazu anleitet, sich einzubringen, aber sich auch schon einmal im Sinne der Gemeinschaft zurückzunehmen. Im Kindergartenalltag lernen die Kinder, auf andere zuzugehen, ihre eigenen Ängste zu überwinden, sich in die Gemeinschaft einzuordnen und auf andere Rücksicht zu nehmen. Damit werden auch erste Grundformen der Konfliktlösung eingeübt, die unter anderem zur Kritikfähigkeit führen. Durch gezielte Gewinner- und Verliererspiele wird darüber hinaus die Frustrationstoleranz erweitert, das Selbstbewusstsein gestärkt und der faire Umgang miteinander eingeübt. Förderung der schöpferischen Kräfte Im Freispiel sowie in gezielten Angeboten am Vormittag und Nachmittag haben die Kinder die Möglichkeit, ihre Kreativität und Phantasie auszuleben. Dazu steht umfangreiches Material zur Verfügung. Hinzu kommen gemeinsames Gestalten im sprachlichen wie auch im musikalischen Bereich. Gemeinsames Singen, Reimen und Tanzen gehören zu unserem Alltag. Eine von den Kindern selbst gemachte Kunstausstellung, eine Kunst AG und Museumsbesuche liefern weitere Anregungen. Ernährung, Gesundheit, Bewegung In Anbetracht der Reklameflut von ungesundem Essen ist es unbedingt notwendig gegenzusteuern und gesunde Ernährungsweisen vorzustellen und einzuüben. Dazu gehören vor allem regelmäßige Mahlzeiten, die die Kinder mit vorbereiten. Es wird vorher besprochen, was etwa zu einem 'guten' Frühstück dazu gehört. Jedes Kind in der Gruppe ist mitverantwortlich, etwas 'Gesundes' mitzubringen, sodass für eine gesunde und reichhaltige Ernährung gesorgt ist. 'Gesundes' und 'ungesundes' Essen werden thematisiert, neues Obst wird ausprobiert. Zur Gesundheitsheitserziehung gehört die persönliche Hygiene, die bewusst gepflegt und eingeübt wird. Händewaschen ist selbstverständlich, das Gleiche gilt für das Zähneptzen. Zu einer guten Entwicklung des Kindes gehören nicht nur eine gesunde Ernährung und eine gute persönliche Hygiene, sondern auch ein ausreichendes Maß an Bewegung, die uns besonders wichtig erscheint. So gehen wir bei jedem Wetter ins Freie, im Haus gibt es weitere Möglichkeiten in der Mehrzweckhalle, die entsprechend ausgestattet ist, einmal wöchentlich Sport ist verpflichtend. Darüber hinaus bieten wir nachmittags zusätzlich ein Fußballtraining an. Umwelt und Natur Duch Projekte und Exkursionen in die Nähe Umgebung, vor allem den Wald, entwickeln die Kinder ein erstes Umweltbewusstsein. Sie lernen nicht nur die Schönheit der Natur kennen, sondern erleben auch, dass die Natur besonders geschützt werden muss. Müll darf nicht einfach weggeschmissen werden, sondern muss verantwortungsbewusst entsorgt werden. Dazu gehört im Kindergarten selbst die Müllvermeidung und -trennung, die in verschiedenen Projekten thematisiert werden. Auch der verantwortungsbewusste Gebrauch von Wasser wird eingeübt. Um den Kreislauf der Natur zu erleben, hat jede Gruppe in der Außenanlage ein Beet, für das sie verantwortlich ist. Interkulturelles Lernen Da in der heutigen Zeit der Globalisierung die Mobilität über die Kulturgrenzen hinweg selbstverständlich geworden ist, ist eine Erziehung zur Toleranz und zum Respekt anderen Kulturen gegenüber unbedingt erforderlich. Um dieses Verständnis aufzubauen, nutzen wir vor allem das Angebot der Musik. Wir singen mit den Kindern Lieder 'aus aller Herren Länder' und üben verschiedene Tänze ein. Wenn es passt, unterstützen wir diese Arbeit mit Geschichten aus anderen Kulturkreisen und regen die Kinder dazu an, Bilder zum jeweilgen Thema zu malen. RELIGIONSPÄDAGOGIK Bei uns und mit uns den Glauben erleben! Kinder brauchen christliche Grundwerte, an denen sie sich orientieren können. Wir legen Wert darauf, dass unsere Kinder den Zugang zu Gottes Schöpfung finden. Durch unser Vorbild und unsere Erzählungen aus dem Jahreskreis der Kirche geben wir die christlichen Grundwerte an die Kinder weiter. Im täglichen Umgang miteinander sind wir offen, tolerant, hilfsbereit, wir gehen aufeinander zu und versuchen dadurch, die christliche Aussage zu verinnerlichen und zu leben. Religionspädagogik verstehen wir als ganzheitliche Erziehung. Sie vermittelt eine Grundhaltung, die es den Kindern ermöglicht, vertrauensvoll und zuversichtlich in die Zukunft zu schauen: „Dein Leben wird gelingen!“ Das ganze Jahr über arbeiten die verschiedenen Gremien der religiösen Erziehung Hand in Hand, sei es bei der Planung und Durchführung von Gottesdiensten und religiösen Feiern, bei denen die Kinder mit einbezogenen werden, oder bei Gottesdiensten, an denen die Familien teilnehmen. Dabei werden wir vom Liturgischen Arbeitskreis der Gemeinde St. Agnes unterstützt. Zu verschiedenen Festen besuchen wir mit den Kindern die Kirche und erklären ihnen unter anderem die Bedeutung des Erntedankfestes, von Sankt Martin und Nikolaus. Bei religiösen Angeboten und Erzählungen aus dem Jahreskreis hören die Kinder vom Leben und Wirken Jesu. Jede Gruppe hat eine Jesuskerze und ein bestimmtes Ritual, z.B. das Lied: „Ich bin da“, um eine religiöse Einheit zu beginnen. Besondere Erfahrungen machen die Kinder auch bei religiösen Kreisen im Mehrzweckraum. In dieser Gemeinschaft sprechen wir über unseren Glauben, singen Lieder, tanzen und gestalten Legebilder mit dem Kett-Material. Außerdem erfahren die Kinder bei uns das Gebet als Möglichkeit des Bittens und Dankens an Gott, der für die Vielfalt unserer Schöpfung verantwortlich ist. Unsere Schöpfung wird den Kindern auch bei Naturbeobachtungen im Zauber der Jahreszeiten, bei Spaziergängen durch den Angermunder Wald und in unserem Garten bewusst gemacht. KINDGEREICHTE GLAUBENSVERMITTLUNG Das Team Wir möchten den Kindern in einer Atmosphäre des Vertrauens, der Geborgenheit und der Sicherheit unseren christlichen Glauben vermitteln. Wir Erzieherinnen sind in unseren Unterschiedlichkeiten gemeinsam auf dem Weg. Im alltäglichen Miteinander nehmen wir eine Vorbildfunktion für die Kinder ein. Wir vermitteln christliche Werte, wie Toleranz, Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft. Das Kind Jedes Kind hat ein Recht auf religiöse Erziehung; denn - es möchte seine eigenen religiösen Erfahrungen Machen, - es braucht Antworten auf seine Fragen nach Gott und dem Sinn des Lebens, - es soll seine eigenen Glaubensvorstellungen entwickeln können. Die Eltern Die Eltern entscheiden sich für eine katholische Einrichtung, denn - sie wünschen sich eine Ergänzung und Weiterführung ihrer eigenen Erziehung, - sie möchten ihre eigenen Unsicherheiten in der Glaubensvermittlung ansprechen und Lösungen erarbeiten - sie wollen den Kindern Werte mit auf den Weg des Lebens geben. Die Gemeinde Wir sehen uns als Teil der Gemeinde. Als solche bieten wir - die Gestaltung von Kindergottesdiensten - Besuche in der Kirche, wo die Kinder das Haus Gottes erfahren - die Beteiligung an verschiedenen Gemeindeaktionen, wie Basare und Pfarrfeste - Besuche der Senioren - religionspädagogische Projekte in Zusammenarbeit mit dem Pastor, wie Kreuzweg und Kirchenführer

Anzahl der Gruppen: 
3
Anzahl der Plätze insgesamt: 
62
Davon Plätze für Kinder bis 2 Jahre: 
3
Davon Plätze für Kinder von 2 - 3 Jahren: 
13
Kirchengemeindeverband Angerland/Kaiserswerth
Suitbertus-Stiftsplatz 3
40489
Düsseldorf
Telefon: 
0203740165
Telefax: 
0203740088
Über das konkrete Anmeldeverfahren, die Aufnahmekriterien und den nächstmöglichen Aufnahmetermin unserer Kita informieren wir Sie gerne persönlich.